Corona-Updates

Covid LOGO

Trotz weitreichender Lockerungen, ist es wichtig, dass wir den Vereinssportbetrieb achtsam öffnen und damit weiterhin gemeinsam für die größtmögliche Sicherheit und Gesundheit aller Sportler*innen in Dortmund sorgen.

________________________________________________________________________________________________________________

Wiederaufnahme des Sportbetriebs durch anhaltenden Corona-Lockdown zzt. nicht möglich!

Damit Dortmunder Vereine ihre jeweiligen Hallenzeiten bzw. Sportstätten wieder nutzen können, benötigen sie eine Nutzungsgenehmigung der Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund. Diese erhalten sie, in dem sie ihren formlosen Antrag (mit Angaben zur Sportart, Ort/Halle, Zeit von/bis, usw.) und das Hygienekonzept per Mail an sportbetriebe@stadtdo.de senden. Nach Überprüfung der Eingaben, erhalten sie von dort die Zustimmung zur Wiederaufnahme ihrer Sportaktivitäten.

Anbei finden Sie unter Infos ein Beispiel-Konzept vom ASC 09 und eines unserer Konzepte, an denen man sich bei der Erstellung eines eigenen Konzeptes orientieren kann. Des Weiteren haben wir auch unser Musterformular zur Datenabfrage für Teilnehmende hinterlegt, was an die jeweiligen Vereins-Rahmenbedingungen angepasst werden kann.

Infos hierzu:

________________________________________________________________________________________________________________

Hilfestellungen für Sportvereine:

________________________________________________________________________________________________________________

Infos zur CoronaSchVO

Des Weiteren empfehlen wir den Vereinen, sich ausführlich mit der Corona-Schutzverordnung und deren Ausführungsbestimmungen zu beschäftigen, denn das Land NRW und der LSB NRW aktualisiert seine Ausführungshinweise für Vereine und Übungsleitungen regelmäßig - bitte nutzen sie hierzu folgende Quellen.

Hilfreiche Checklisten und Materialien:

________________________________________________________________________________________________________________

News zur Verschärfung bei der Maskenpflicht

Aufgrund der verschärften Infektionsrisiken durch möglicherweise neue und ansteckendere Virusstämme wird mit der Verordnungsänderung vom 21.01.2021 in bestimmten Bereichen das Tragen von Masken angeordnet, deren verlässliche Schutzwirkung aufgrund einheitlicher Standards und behördlicher Prüfungen über die Schutzwirkung von nicht spezifizierbaren Alltagsmasken hinausgehen. Dies gilt zum einen für medizinische Masken (sog. OP-Masken) nach der Norm EN14683 und Masken des FFP-2 Standards (EN 149). Aufgrund des erheblichen Bedarfs an Schutzausrüstung wurden durch bundesrechtliche Regelungen und/oder behördliche Prüfungen und Bestätigungen auch andere vergleichbare Masken für den Einsatz während der Pandemie freigegeben und beschafft, die ebenfalls die erforderliche zusätzliche Schutzwirkung aufweisen und daher im Rahmen der Schutzmaßnahmen nach der Coronaschutz-Verordnug ebenfalls einsetzbar sind. Hierbei handelt es sich namentlich um Masken mit ausländischen Standardbezeichnungen (KN95/N95), die als solches auch gekennzeichnet sind. Die Neuregelungen finden sich in Absatz 1 hinsichtlich der Definition der Masken mit erhöhter Schutzwirkung für den Geltungsbereich dieser Verordnung („medizinische Schutzmasken im Sinne dieser Verordnung“) und Absatz 2 zu den Anwendungsbereichen. Der bisherige Absatz 2 bleibt als neuer Absatz 2a weitgehend unverändert, so dass in den anderen Bereichen das Tragen (mindestens) einer Alltagsmaske weiterhin ausreicht. In den §§ 4-16 erfolgen im Wesentlichen nur redaktionelle Folgeänderungen aufgrund der Verlängerung der Geltungsdauer und der Änderung zur Maskenpflicht.

Auszug aus der Coronaschutzverordnung ab 11.01.2021

 § 9
Sport

(1) Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig. Die für die in Satz 1 genannten Einrichtungen Verantwortlichen haben den Zugang zu der Einrichtung entsprechend zu beschränken. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen, von Sportanlagen ist unzulässig.

(2) Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind untersagt.

(3) Wettbewerbe in Profiligen, Wettbewerbe im Berufsreitsport und Pferderennen sowie andere berufsmäßige Sportausübung sind zulässig, soweit die Vereine beziehungsweise die Lizenzspielerabteilungen der Vereine sich neben der Erfüllung ihrer arbeitsschutzrechtlichen Hygiene- und Schutzpflichten auch verantwortlich für die Reduzierung von Infektionsrisiken im Sinne des Infektionsschutzgesetzes zeigen und die für die Ausrichtung der Wettbewerbe verantwortlichen Stellen den nach § 17 Absatz 1 zuständigen Behörden vor Durchführung der Wettbewerbe geeignete Infektionsschutzkonzepte vorlegen. Zuschauer dürfen bei den Wettbewerben nicht zugelassen werden.

(4) Ausgenommen von Absatz 1 und damit unter Beachtung der allgemeinen Regeln dieser Verordnung und anderer Rechtsvorschriften (Arbeitsschutzrecht und so weiter) zulässig sind der Sportunterricht (einschließlich Schwimmunterricht) der Schulen und die Vorbereitung auf oder die Durchführung von schulischen Prüfungen, sportpraktische Übungen im Rahmen von Studiengängen, das Training an den nordrhein-westfälischen Bundesstützpunkten und Landesleistungsstützpunkten sowie das Training von Berufssportlern auf und in den von ihrem Arbeitgeber bereitgestellten Trainingseinrichtungen.

(5) Abweichend von Absatz 1 Satz 2 ist das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen im zwingend erforderlichen Umfang auch auf und in Sportanlagen zulässig. Sport- und trainingsbezogene Übungen sind dabei untersagt.

Anpassung der Kostenerstattung für Vereine bei der Umsetzung des Hygienekonzepts

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider ruht der aktive Vereinssport, so wie wir ihn bisher gekannt haben, weiterhin. Viele von Ihnen haben kreative Ideen entwickelt, die Gemeinschaft des Sportvereins weiter zu fördern. Dazu zählen Online- Formate für Trainingseinheiten und Kurse, Wettbewerbe mit Abstand sowie zahlreiche Bewegungsanregungen für den Sport in den eigenen vier Wänden. Vereinssitzungen und Abstimmungsprozesse mussten in kurzer Zeit digitalisiert werden.

Dazu waren Anschaffungen von Hardware (Laptops, Kameras) und Software (Lizenzen wie Zoom, Sportmeo, etc.) notwendig.

In Absprache mit der Sportdezernentin Birgit Zoerner und den Sport- und Freizeitbetrieben sind diese Anschaffungen nun erstattungsfähig. Dabei wird Hardware zu 50% und Software zu 100% gefördert.

Die erstattungsfähigen Kosten betragen maximal 10.000,- Euro pro Jahr und Verein. Der Maximalbetrag bezieht sich auf die Erstattung von Sachkosten zur Umsetzung
des vereinseigenen Hygienekonzeptes und die Anschaffungen von Hardware sowie Software zur Schaffung digitaler Angebote, die im Zusammenhang mit der Corona Pandemie stehen.

Zur Erstattung nutzen Sie bitte das beigefügte Formular hier und senden dies gemeinsam mit den Belegen per E-Mail an n.euler@ssb-do.de.  

Informationen und Filme rund ums Thema Quarantäne vom Gesundheitsamt Dortmund!

Stop Corona 11-2020

Das Gesundheitsamt Dortmund hat Informationsfilme rund um das Thema Corona und Quarantäne erstellt. Die Filme können heruntergeladen und für die Arbeit mit ihren Zielgruppen genutzt werden. Es handelt sich um einen Film zum Thema Quarantäne in Leichter Sprache und mit deutschen Untertiteln. In den sieben verschiedenen Kapiteln wird erläutert,
· was Quarantäne ist,
· wer sie anordnet und warum,
· wie lange die Quarantäne andauert,
· was eine Kontaktperson ist,
· was in der Quarantäne erlaubt ist und was nicht,
· was bei einem Verstoß gegen die Quarantäne passiert,
· bei welchen Anlässen ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist.

Der Film richtet sich sowohl an Interessierte, die sich in verschiedenen Sprachen informieren möchten als auch an Multiplikator*innen. Der Film steht in folgenden Sprachen zur Verfügung:
Deutsch, Romanes, Rumänisch, Bulgarisch, Türkisch, Spanisch, Kurdisch, Arabisch.

In Kürze erscheinen die Videos auch in Englisch, Französisch, Polnisch und Russisch hier finden Sie den Film in den verschiedenen Sprache.

Außerdem wurden fünf Clips mit Tipps für Arbeit, Schule und den Alltag rund um das Thema Corona und Quarantäne erstellt. Die Clips eignen sich gut für die Informations- und Beratungsarbeit von Multiplikator*innen, die mit zugewanderten oder geflüchteten Menschen in Kontakt stehen, da sie schnell über Messengerdienste und soziale Medien geteilt werden können. Die Video-Clips stehen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung (aktuell Deutsch, Bulgarisch). In jedem der kurzen Clips werden Ansprechpartner*innen und Beratungseinrichtungen aufgezeigt und Rufnummern sowie weitere

Wege der Kontaktaufnahme benannt. Themen der Clips sind:
· Alltagstipps während der Quarantäne (Einkaufen, benötigte Medikamente, Briefkasten leeren etc.)
· Beratungsangebote bei finanziellen Engpässen und Existenznöten (insbesondere für Menschen aus Südosteuropa)
· Arbeitsrechtliche Fragen während der Quarantänezeit (insbesondere für Menschen aus Südosteuropa)
· Handlungsschema bei einem Schulkind mit Erkältungsanzeichen
· Weitere allgemeine Fragen rund um das Thema Corona und Quarantäne.

Die Filme sind in deutscher und bulgarischer Sprache verfügbar. Weitere Übersetzungen folgen noch und sind dann auch auf dieser Internetseite zu finden.
Die Filme sind unter folgendem Link hier zu finden oder auch auf dem städtischen youtube-Kanal!

Haben Sie Fragen oder benötigen weitere Unterstützung?

Nadine Euler

  • Projektassistentin

Tel.: (0231) 50 111 14
n.euler@ssb-do.de

StadtSportBund Dortmund
Beurhausstr. 16 - 18
44137 Dortmund